Klicken Sie einfach auf unser Logo und sehen Sie ein Video über unsere Schule!

Aktuelles aus unserem Klimaprojekt:

Fleischlos – Tag in der MS Oberneukirchen am 12.1.2022

 

8 Gründe weniger Fleisch zu essen:

 

1) Gesundheit. Fleisch ist der Hauptgrund für einen hohen Cholesterinspiegel bei Männern und Frauen. Ein hoher Cholesterinspiegel bedeutet ein hohes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle.

 

2) Tierleid. Jährlich werden weltweit 56 Milliarden Farmtiere für den menschlichen Konsum getötet, das sind unglaubliche 3.000 Tiere pro Sekunde. Eine Mehrzahl dieser Tiere werden zu unwürdigen und tierquälerischen Bedingungen gehalten, transportiert und geschlachtet.

 

3)Welthunger. Es werden mindestens sieben Kilogramm Getreide benötigt, um einen Kilogramm Rindfleisch zu „produzieren“.  Dieses Getreide könnte sinnvoller zur Ernährung von Menschen in Armutsgebieten verwendet werden. Noch immer sterben tausende Menschen weltweit an Unterernährung.

 

4) Regenwaldzerstörung. Die Aufzucht von Tieren für den menschlichen Konsum benötigt 30 Prozent der weltweiten Landmasse. Der Amazonas und andere Regenwälder werden abgeholzt, um Platz für Weideflächen zu schaffen. Mehr als 2/3 der oben genannten Fläche wird verwendet, um Futter für Kühe, Schweine, Geflügel und andere Farmtiere zu erzeugen.

 

5) Pandemien. Was haben das Coronavirus, die Schweinegrippe, die Vogelgrippe, SARS, AIDS und Ebola gemeinsam? Sie sind alle entweder durch Massentierhaltung oder Wildtiermärkte, auf denen Fleisch von exotischen Wildtieren gegessen wird, auf den Menschen übergesprungen. Die dadurch verursachten Pandemien hatten und haben fürchterliche Kosequenzen für die Gesundheit der Weltbevölkerung und die Wirtschaft.  

 

6) Klimawandel. 18 Prozent der Treibhausgase wird von der Fleischindustrie verursacht. Das ist mehr als alle Autos, Flugzeuge und Schiffe zusammen. Dazu kommt, dass das von Rindern erzeugte Methan die Erdatmosphäre 20 Mal schneller als Kohlendioxid erwärmt.  

 

7)  Wassermangel: Fast 50 Prozent des Wassers in Industrieländern wird für die Aufzucht von Tieren benötigt.  Zum Vergleich: Für die Produktion von einem Kilogramm Kartoffeln werden 287 Liter Wasser benötigt. Für die Produktion von einem Kilogramm Rindfleisch benötigt man 15.415 Liter. Genug Trinkwasser, um einen Ort mit 7.200 Einwohnern einen Tag den Durst zu löschen. Außerdem sind die Ausscheidungen von Farmtieren und der Einsatz von Pestiziden für die Anpflanzung von Futtermitteln schuld an vielen verseuchten Flüssen und anderen Gewässern.

 

8) Artensterben. Umweltzerstörungen für die Schaffung von Grasland wird als Grund angeführt, warum 171 Spezies auf die Liste der vom Aussterben bedrohten Arten gesetzt wurden.Verschmutzung.  

 

Tipps:

+ Mach dir als Jause Aufstriche auf Topfenbasis mit Kräutern und Gemüse.

+ Mach jede Woche einen oder mehrere vegetarische Tage.

+ Kaufe nur hochwertiges Fleisch bei deinem Fleischhauer des Vertrauens, 

    billiges Fleisch ist immer schlecht für die Tiere, die Umwelt und dich.

+ Biohaltung garantiert mehr Tierwohl, also kaufe Bioqualität oder Fleisch von einem Bauern in deiner Nähe, wo du weißt, dass Tiere es gut haben.

+ Es gibt köstliche vegetarische Gerichte, probiere sie aus.

+ Bestelle auch in Gasthäusern oft ein vegetarisches Gericht.


Plottertaschen im WPF Kreatives Gestalten

 

Mit viel Freude erlernen die Schüler und Schülerinnen den Umgang mit dem Plottergerät und der Transferpresse.

Zunächst dürfen sie am Computer in einer eigen dafür entwickelten Software kreativ sein. Sie entwerfen ihren Plot und kombinieren dabei Schrift und Bild. Dabei erlernen sie grafische Fertigkeiten und Grundlagen des Designs. Dann wird die Transferfolie mit dem Plottergerät geschnitten und das Motiv entgittert. Das so sichtbare Design wird mit Hilfe der Wärmetransferpresse auf Textilien übertragen.

Der Elternverein Oberneukirchen unterstützte die Mittelschule beim Ankauf der Presse. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken!

 

Auf den Bildern sieht man die schönen Filztaschen, die gerade noch vor Weihnachten fertig wurden.